Blumentopf für Garten und Terrasse

Der Blumentopf war immer schon ein beliebtes Gestaltungselement für Garten, Terrasse und Balkon. Ob Einzeltopf, Blumenkisterl oder Pflanzwanne. Blumentöpfe werden in unzähligen Modellen in den verschiedensten Materialien in unterschiedlichen Größen und Farben angeboten, die Formenvielfalt ist nahezu grenzenlos.

Blumentöpfe wurden vor der Herstellung aus Kunststoff hauptsächlich aus Ton hergestellt. Wegen der Herstellung mit der Töpferscheibe ergab sich die runde Form und um den Wurzelballen leichter aus dem Blumentopf zu bekommen, wenn man die Pflanzen umtopfen wollte, wurden die Töpfe nach oben hin breiter. Daher gibt es die gewohnte runde Form der klassischen Blumentöpfe. Der Boden des Blumentopfes hat meist ein Loch, um das Gießwasser durchzulassen, damit die Wurzel im Blumentopf nicht ertränkt werden. Die kleinsten Blumentöpfe haben einen Durchmesser von einigen Zentimenter, die größten bis zirka 60 Zentimeter. Größere Pflanzgefäße werden meist aus anderen Materialien hergestellt.


Die meisten in Gärtnereien und in Gartencenter verkauften Pflanzen werden in Kunststofftöpfen angeboten. Kunsstofftöpfe werden hauptsächlich aus wirtschaftlichen Überlegungen verwendet, da sie maschinell in größeren Mengen hergstellt werden können. Zudem besteht die Möglichkeit, sie mit Topfmaschinen zu bepflanzen und bei der Auslieferung verursachen sie weniger Transportkosten.

Blumentopf Material

Materialien wie Glas, Porzellan oder Stein werden ebenfalls zur Herstellung von Blumentöpfen oder Pflanzgefäßen verwendet. Ebenso wird verzinktes Stahlblech oder rostfreier Edelstahl zur Formgebung von Blumentöpfen herangezogen. Bei Metall Blumentöpfen sollte man aber beachten, dass sie bei Sonnenschein sehr heiß werden können, und man diese Töpfe besser im halbschattigen Bereich aufstellt.

Zu den meisten Blumentöpfen sollte man einen geeigneten Topfuntersetzer verwenden. Diese haben den Zweck, dass das Gießwasser, das während des Gießens aus dem unteren Topfloch durchsickert, aufgefangen wird, damit es die Pflanze im Laufe des Tages langsam wieder zurücksaugen kann. Bei Blumentöpfen ohne Löchern im Boden oder bei Übertöpfen sollte man darauf achten, dass sich im Topf oder im Übertopf im Laufe der Zeit nicht zu viel Wasser ansammelt, was viele Pflanzen nicht vertragen und in Folge die Wurzeln Schaden nehmen oder absterben können. Meist glaubt man Anfangs, die Pflanze würde vertrocknen und meint, noch mehr gießen zu müssen. In Wirklichkeit vertrocknet die Pflanze bereits, aber weil sie durch die geschädigte und verfaulende Wurzel ja kein Wasser mehr aufnehmen kann. Manchmal kommt es aber auch vor, dass Wurzeln in das Ablaufloch eingewachsen sind und es verstopfen. Dadurch wird Staunässe im Topf verursacht, die von den meisten Pflanzen nicht vertragen wird. Da hilft nur ein Umtopfen der Pflanze in einen größeren Blumentopf.

The Greenery - Exklusives für Garten und Haus

Kommentare sind geschlossen